Gesundheit Naturheilmedizin Bircher-Benner

StädteKantoneMuseenTheaterBergeSeenFlüssePässeTälerFahrplanOutdoorTraditionStaatGeschichteWissenJobBildungNewsMedienFrauenRezepteGesundheitGirlsBoysTippFamilie

OUTDOOR   Wassersport   Jugendherbergen    Wandern   Velo    Wetter  Lawinenbulettin Wintersport   StrassenverzeichnisnEU  UNO MATHEMATIK   PHYSIK  GEOGRAPHIE   WIRTSCHAFTSGEOGRAPHIE  INFORMATIK  SPRACHEN

 

Gesundheit Naturheilmedizin 

Bircher-Benner     Safttag Rohkosttag

Guide Schweiz weist ausdrücklich darauf hin:

Führen Sie auf alle Fälle diese Ratschläge nur in Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt durch

Wohl jeder kennt das traditionelle Birchermüesli von Bircher- Benner. Er war  der Begründer der Rohkosttherapie,bei der die Rohkostnahrung im Zentrum steht.

Hier ein Zitat von der Seite des deutschen Vegetarierbundes. Die Tipps sind ganz interse

Von Dr. Gertrud Schmidt

Der Rohkosttag

nach Dr. Bircher-Benner

seine Begründung und seine praktische Durchführung

Unendlich viel Dank ist die Menschheit Dr. Max Bircher-Benner, dem Begründer der Rohkosttherapie schuldig. Wie vielen Kranken, die bis dahin als unheilbar galten, hat er das Leben gerettet, die Gesundheit wiedergegeben, wie vielen rettet er es, hilft er heute noch durch die Ärzte, die seine Therapie übernommen haben!

Aber die Rohdiät bewirkt nicht nur die Heilung schwerer Krankheiten, sondern kürzt auch die Dauer jeder Krankheit, angefangen von der einfachsten Erkältung bis zu den schwersten akuten Krankheiten, wesentlich ab, oft bis zu mehr als der Hälfte. In gleicher Weise wird bei Brüchen und nach Operationen die Heilung ungeheuer beschleunigt.

Dr. Bircher-Benner erkannte aber nicht nur als erster die große Wirkung der rohen Nahrung, er erkannte auch, daß sie in der täglichen Kost des gesunden Menschen enthalten sein müsse! Er zog die Schlußfolgerung:

„Was uns gesund macht, erhält uns auch gesund!" Er sah mit tiefem Kummer das erschreckende Zunehmen der Zivilisationskrankheiten und Degenerationserscheinungen, die er mit Recht auf die denaturierte Kost, die sogenannte bürgerliche Küche zurückführte und verlangte energisch eine völlige Umstellung dieser Küche auf eine viel Rohnahrung enthaltende, vollwertige Kost. Damit legte er den Grundstein für die heutige neuzeitliche Ernährung.

Die Wirkung der rohen Nahrung beruht nicht nur auf ihrem hohen Gehalt an Vitaminen, sondern auch einer ganzen Reihe wertvoller für Leben und Gesundheit unerläßlicher Stoffe, die von der Hitze mehr oder weniger geschädigt oder zerstört werden. Alle diese Stoffe werden jetzt unter dem Namen Vitalstoffe zusammengefaßt.

Eine vollständige Rohdiät gibt nun dem Körper durch ein reichliches Angebot dieser Lebensstoffe die Möglichkeit, die Krankheit von sich aus zu bekämpfen, indem sie seine Lebenskräfte anspornt. Ferner reduziert sie die Verdauungsarbeit wesentlich, da die Eigenfermente der rohen Nahrung die Verdauung wirksam unterstützen, so daß der Körper alle verfügbaren Kräfte zur Abwehr der Krankheit einsetzen kann. Hieraus geht hervor, daß die Rohdiät kein Heilmittel an sich ist, sondern nur den Körper mit Heilkräften versieht. Er wird dann auf natürliche Weise mit der Krankheit fertig. Es ist daher verständlich, daß nicht für jede Krankheit eine andere Diät nötig ist; bis auf geringe Änderungen sind die Grundzüge der Rohdiät für alle Krankheiten die gleichen, denn sie soll ja in jedem Falle die Körperkräfte zur Abwehr mobilisieren.

 

 

 

 

 

Je nach der Schwere der Erkrankung kann man die Rohdiät in drei Gruppen einteilen:

1. Der Safttag, für akute, fiebrige Krankheiten und Fastenkuren sowie zur Einleitung von Rohkostkuren. Diese sollten allerdings immer unter ärztlicher Aufsicht, am besten in einem Sanatorium durchgeführt werden.

2. Der Rohkosttag, für leichtere Erkrankungen und auch schwere von längerer Dauer sowie für Rekonvalescenten und chronische Krankheiten. Längere Perioden müssen auch unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden.

3. Der Übergangstag, (zur Hälfte und mehr aus Rohkost bestehend) nach Rohkosttagen zum Übergang auf die Normalkost, für längere Heilperioden bei gleichzeitiger Erfüllung beruflicher Pflichten.

Es ist nun außerordentlich wichtig, daß Rohkostkuren richtig und genau durchgeführt werden. Irgendwelche Mißerfolge sind immer auf fehlerhafte Zusammenstellung oder Zubereitung der Speisen oder auf falsche Haltung des Patienten zurückzuführen, nie auf die Therapie selbst.

 

Allgemeines

Rohkost ist nicht gleich Obst! Und Rohdiätkuren müssen immer Obst und Gemüse umfassen und bei längerer Dauer auch noch Träger von hochwertigem Fett und Eiweiß enthalten (z. B. Leinsamen oder Nüsse, Mandeln oder rohe Sauermilch). Obst allein, besonders wenn es sauer ist, kann einen Säureüberschuß bewirken, da bei älteren Menschen die Fruchtsäuren nicht mehr wie beim jungen gesunden Menschen vollkommen abgebaut werden können. Es kann eher auf das Obst als auf das Gemüse verzichtet werden. Auch bei Safttagen muß daher mit Obst-und Gemüsesäften abgewechselt werden. Alle rohen Speisen müssen kurz vor den Mahlzeiten zubereitet werden, da sie durch längeres Stehen einen Teil ihrer Vitalstoffe verlieren. Obst und Gemüse sollten möglichst aus biologischem Anbau stammen und müssen immer sehr sorgfältig gewaschen und geputzt werden.

 

 

 

  http://www.zauber-steine.com - Ihr Kristall Shop

 

 

Fairer Handel: www.Spirit-of-Bali.deBrigitta Ferrari