Schweizer Festkalender Tradition

StädteKantoneMuseenTheaterSeenFlüsse

FahrplanTraditionStaatGeschichteFamilieGirlsBoysTipp

JobBildungNewsMedienRezepteGesundheit

OUTDOOR   Wassersport   Jugendherbergen    Wandern   Velo    Wetter  Lawinenbulettin     StrassenverzeichnisnEU  UNO MATHEMATIK   PHYSIK  GEOGRAPHIE   WIRTSCHAFTSGEOGRAPHIE  INFORMATIK  SPRACHENr

 
Schweizer Festkalender Tradition

 

kt.ag. link kt.ai. link kt.ar. link kt.be. link kt.bl. link kt.bs.kt.fr. link kt.ge. link kt.gl.
link kt.gr. link kt.ju. link kt.lu. link kt.ne. link kt.nw. link kt.ow. link kt.sg. link kt.sh. link kt.so.
link kt.sz. link kt.tg. linkkt.ti. link kt.ur. link kt.vd. link kt.vs. link kt.zg. link kt.zh.  
 
 
 
 
 
               
                 
                 
               
               
               
               
                 
                 
                 
                 
                 

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   

nach Monaten

 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.11.12.

Feste und Brauchtum in der Schweiz

 

Frühlingsrituale

Frühlingsrituale  Kalender

Ursprung Brauchtum

Ostern

Eierlesen       vorchristlich 

Effingen im Fricktal              .

Alter Fruchtbarkeitsritus. Das Ei symbolisiert natürlich die Fruchtbarkeit und stammt als Symbol aus uralter Zeit, ist Ursprung des matriarchalen Glauben, in welchem die Frau als Gebärerin des Lebens das Sagen hatte, und eine weibliche Gottheit verehrt wurde.

Bei der Eierleset stehen sich zwei Mannschaften gegenüber. Die Eier, ca 100, werden am Boden auf kleine Hauffchen Sägemehl gelegt. Die eine Mannschaft muss möglichst viele Eier sammeln, während die andere eine bestimmte Strecke zurücklegt, die meistens bis ins nächste Dorf führt.

Weitere Aktivitäten, Masken: Das junge und das alte Paar. Das alte Paar symbolisiert das alte Jahr, das Junge das neue, welches im Zyklus der Tierkrei-zeichen  Ende März beginnt. Der Strohmuni steht für die Landwirtschaft, Schnäggehüsler und Tannzäpfler für Wald und Fauna, der Hobelspänler für die Arbeit mit Holz. Die Spiele enden mit der traditionellen Eierpredigt, welche die Geschehnisse im Dorf verulkt.

Winterverbrennung         vorchristlich Feuer

Zürich, Unterengstringen, Aarau, Solothurn, Einsiedeln, Bilten, St. Gallen, Sissach, Boverneir, Scuol

An zahlreichen Orten ist es üblich den Winter symbolisch in Form einer Strohpuppe auf einem Scheiterhaufen zu verbrennen. 

Kinderumzug     vorchristlich

1.3. Zuoz, Samedan, Pontresina  

Umzug von Kindern in blaün Kitteln, roten Mützen und mit Papiergeschmückten Hüten. An ihren Gürteln schaukeln Glocken. Die ältesten, die „Patruns“ führen peitschenknallend die Gruppen an. Der Frühling ist da, der Winter wird ausgepeitscht. Die Kinder ziehen von Haus zu Haus, singen Lieder. Man bietet ihnen Kuchen, Limonade und etwas Geld an.

Frühlings Tag- und Nachtgleiche    vorchristlich

Vor allem im Jura ist es noch Sitte, Feuerhaufen zur Verbrennung des Winters zu errichten

Maibaum          vorchristlich

in der Gegend von Genf und im Tessin, Maggiolata

Maibär           vorchristlich 

Bad Ragaz 

In Bad Ragaz verbergen sich Knaben unter einer blätterbedeckten, mit bunten Bändern und dem Stadtwappen verzierten Attrappe, dem Maibär. Sie ziehen mit Glockengelaut durch die Strassen. Eine lärmende Kinderschar rennt ihnen voraus und sammelt mit rasselnden Geldbüchsen Münzen. In regelmässigen Abständen dreht sich der Maibär. Am Schluss wird er in den Fluss gestürzt 

Fruchtbarkeitsritus     vorchristlich Wasser 

Laufenburg  im Fricktal  

In Sulz ist es Brauch dass ein unter Blätterkegeln verborgener Junge mit einem Besen Wasser spritzt aus drei Brunnen

 

Herbstrituale

Fastnachtsrituale